Ärzte Zeitung, 11.01.2012

950 Missbrauchsopfer der katholischen Kirche beantragen Zahlungen

BONN/TRIER (dpa). Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche haben bislang rund 950 Opfer eine Entschädigung beantragt. Dies sagte eine Sprecherin der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) am Mittwoch in Bonn.

Etwa 930 Anträge habe die Zentrale Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz bereits bearbeitet. In mehr als 90 Prozent der Fälle sei eine Zahlung empfohlen worden, die über die Bistümer oder Orden erfolgt. Die katholische Kirche hatte im März 2011 angeboten, Opfern sexuellen Missbrauchs bis zu 5000 Euro Entschädigung zu zahlen.

Besonders viele Anträge seien gleich zu Beginn eingegangen, sagte die Sprecherin. In den vergangenen Monaten sei die Zahl der Eingänge rückläufig. Im Großteil der Fälle wurden Summen bis zu 5000 Euro empfohlen. In Härtefällen sei der Betrag aber auch überschritten worden.

Anträge können weiterhin eingereicht werden

In der Koordinierungsstelle beraten Psychologen, Juristen und Theologen über die Anträge. Anträge könnten weiterhin unbefristet eingereicht werden, hieß es.

Der Skandal um den Missbrauch vieler Kinder und Jugendlicher in katholischen Einrichtungen hatte 2010 die Kirche erschüttert.

Die Übergriffe lagen teils mehr als 60 Jahre zurück, wurden aber dann erst aufgedeckt. Die Bischofskonferenz hatte den Trierer Bischof Stephan Ackermann im Februar 2010 mit der bundesweiten Aufarbeitung des Missbrauchsskandals betraut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »