Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Drastischer Anstieg bei Zahl der Wegeunfälle

BERLIN (chb). Die Zahl der Arbeits- und Wegeunfälle ist im Jahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr erheblich gestiegen. Das geht aus dem Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit hervor.

So nahm alleine die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle um 25 Prozent zu. Das führt die Bundesregierung auf das lang anhaltende schnee- und eisglatte Winterwetter im Jahr 2010 zurück.

Mit einem Plus von 7,3 Prozent im Vergleich zu 2009 stieg aber auch die Zahl der Arbeitsunfälle deutlich. Das gilt mit einem Zuwachs von 8,4 Prozent auch für die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle.

Laut dem Bericht der Bundesregierung wurde 2010 bei 15.926 Menschen eine Berufskrankheit anerkannt. Das entspricht einem Minus von 4,4 Prozent.

2509 Menschen sind im vorletzten Jahr an einer Berufskrankheit gestorben. Das waren 10,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »