Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Drastischer Anstieg bei Zahl der Wegeunfälle

BERLIN (chb). Die Zahl der Arbeits- und Wegeunfälle ist im Jahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr erheblich gestiegen. Das geht aus dem Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit hervor.

So nahm alleine die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle um 25 Prozent zu. Das führt die Bundesregierung auf das lang anhaltende schnee- und eisglatte Winterwetter im Jahr 2010 zurück.

Mit einem Plus von 7,3 Prozent im Vergleich zu 2009 stieg aber auch die Zahl der Arbeitsunfälle deutlich. Das gilt mit einem Zuwachs von 8,4 Prozent auch für die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle.

Laut dem Bericht der Bundesregierung wurde 2010 bei 15.926 Menschen eine Berufskrankheit anerkannt. Das entspricht einem Minus von 4,4 Prozent.

2509 Menschen sind im vorletzten Jahr an einer Berufskrankheit gestorben. Das waren 10,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »