Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

Bundesfreiwilligendienst: Viele neue Stellen gebraucht

BERLIN (dpa). Entgegen aller anfänglichen Kritik ist das Interesse am Bundesfreiwilligendienst (BFD) so groß, dass die Träger Bedarf für 30 Prozent zusätzlicher Stellen haben.

Fünf der sechs größten Trägerverbände wollen insgesamt weitere 10 500 BFD-Stellen vom Bund gefördert bekommen. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

Die 250 Millionen Euro im Bundeshaushalt sind für 35.000 Stellen eingeplant - für rund 29.500 sind bereits Verträge mit Freiwilligen unterzeichnet. Das Familienministerium rechnet mit voraussichtlich 60.000 Bewerbern in diesem Jahr.

An der Umfrage beteiligt haben sich der Evangelische Freiwilligendienst, der Paritätische Wohlfahrtsverband, das Deutsche Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Internationale Bund.

Die Caritas machte unter Verweis auf die Haushaltssituation im Bund keine Angaben. Es sei unrealistisch, momentan mehr Plätze zu fordern, sagte eine Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »