Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Mehr Ältere arbeiten, aber oft nur in Mini-Jobs

BERLIN (dpa). Immer mehr ältere Menschen arbeiten bis kurz vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters.

Binnen zehn Jahren ist der Anteil unter den 60- bis 64jährigen, die einer Beschäftigung nachgingen, von 19,9 auf 40,8 Prozent gestiegen.

Das geht aus einem Bericht über Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt für Ältere hervor, den Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen vorgelegt hat.

Nach Angaben von DGB-Chef Michael Sommer zählen dazu auch 800.000 Mini-Jobber und Selbstständige. Nimmt man nur die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, dann sind nur 27,5 Prozent der Älteren über 60 in Arbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »