Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Mehr Ältere arbeiten, aber oft nur in Mini-Jobs

BERLIN (dpa). Immer mehr ältere Menschen arbeiten bis kurz vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters.

Binnen zehn Jahren ist der Anteil unter den 60- bis 64jährigen, die einer Beschäftigung nachgingen, von 19,9 auf 40,8 Prozent gestiegen.

Das geht aus einem Bericht über Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt für Ältere hervor, den Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen vorgelegt hat.

Nach Angaben von DGB-Chef Michael Sommer zählen dazu auch 800.000 Mini-Jobber und Selbstständige. Nimmt man nur die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, dann sind nur 27,5 Prozent der Älteren über 60 in Arbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »