Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Studenten appellieren an Bundesländer

BERLIN (bee). Die Studenten im Hartmannbund appellieren erneut an die Bundesländer, den Weg für mehr Mobilität im PJ bei der geplanten Novellierung der Approbationsordnung freizumachen.

"Wir appellieren, die PJ-Regelungen endlich an die Lebenswirklichkeit und die künftigen Herausforderungen für die kurative Versorgung anzupassen", erklärte Kristian Otte, Vorsitzender der Medizinstudenten im Hartmannbund.

Er setzt sich auch vehement gegen ein Pflicht-Terzial in der Allgemeinmedizin ein. Ein Unterausschuss der Kultusministerkonferenz berät in dieser Woche über die Approbationsordnung.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74591)
Organisationen
Hartmannbund (717)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »