Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Kommentar

Kein Grund zur Panik

Von Christiane Badenberg

Droht in Deutschland Chaos und Notstand, wenn Ärzte streiken, Vorfeldlotsen auf dem Frankfurter Flughafen die Arbeit niederlegen oder Lokführer für ein paar Tage in den Ausstand treten?

Keineswegs,wie man zur Zeit am Frankfurter Flughafen sieht und in den vergangenen Jahren an den Streiks der Ärzte bei unterschiedlichen Klinikträgern gesehen hat.

Und auch der Ausstand von Lokführern oder Piloten hat Deutschland nicht in den Ruin getrieben.

Deshalb ist es auch überzogen, wenn jetzt wieder Forderungen auftauchen, dass die Macht der Berufsgewerkschaften beschnitten werden sollte, um chaotische Verhältnisse und wirtschaftlichen Niedergang zu vermeiden.

Klar ist, Forderungen sollten nicht überzogen sein und die Zahlen, die über die geforderten Tariferhöhungen der Vorfeldlotsen kursieren, lassen einen staunen. Aber es ist bislang auch völlig offen, ob die Gewerkschaft der Flugsicherung überhaupt als Gewinner aus diesem Konflikt hervorgehen wird.

Das Bundesarbeitsgericht hat im Jahr 2010 den Grundsatz - ein Betrieb, ein Tarifvertrag - gekippt. Seitdem ist weder die Zahl der Spartengewerkschaften noch die der Streiks explodiert. Zur Panikmache besteht daher bis jetzt kein Anlass.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Flughafenstreik auch für Ärzte gefährlich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »