Ärzte Zeitung online, 12.03.2012

Ab Juli mehr Rente

Auch dieses Jahr können sich Rentner wieder über mehr Geld im Portemonnaie freuen. Im Osten gibt es 2,26 Prozent mehr, im Westen 2,18 Prozent.

HANNOVER/BERLIN (dpa). Die Renten steigen am 1. Juli zwar deutlich - aber nicht so sehr wie erwartet: Im Osten bekommen Rentner 2,26 Prozent mehr, im Westen 2,18 Prozent.

Das kündigte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Hannover an. Sie sprach von einer "guten Nachricht".

Im vergangenen Jahr hatte es für die gut 20 Millionen Rentner in Deutschland einheitlich 0,99 Prozent mehr gegeben.

Mit den Rentenerhöhungen werden auch die Rentner an der zuletzt guten Wirtschaftsentwicklung und den Lohnzuwächsen des vergangenen Jahres beteiligt, allerdings eher bescheiden. Der Aufschlag fällt geringer aus als noch am Wochenende erwartet.

Durch den etwas höheren Aufschlag im Osten wird sich der Renten-Rückstand zum Westen minimal verringern. Mit der Rentenerhöhung zur Jahresmitte wird sich das Bundeskabinett an diesem Mittwoch befassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »