Ärzte Zeitung online, 12.03.2012

Ab Juli mehr Rente

Auch dieses Jahr können sich Rentner wieder über mehr Geld im Portemonnaie freuen. Im Osten gibt es 2,26 Prozent mehr, im Westen 2,18 Prozent.

HANNOVER/BERLIN (dpa). Die Renten steigen am 1. Juli zwar deutlich - aber nicht so sehr wie erwartet: Im Osten bekommen Rentner 2,26 Prozent mehr, im Westen 2,18 Prozent.

Das kündigte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Hannover an. Sie sprach von einer "guten Nachricht".

Im vergangenen Jahr hatte es für die gut 20 Millionen Rentner in Deutschland einheitlich 0,99 Prozent mehr gegeben.

Mit den Rentenerhöhungen werden auch die Rentner an der zuletzt guten Wirtschaftsentwicklung und den Lohnzuwächsen des vergangenen Jahres beteiligt, allerdings eher bescheiden. Der Aufschlag fällt geringer aus als noch am Wochenende erwartet.

Durch den etwas höheren Aufschlag im Osten wird sich der Renten-Rückstand zum Westen minimal verringern. Mit der Rentenerhöhung zur Jahresmitte wird sich das Bundeskabinett an diesem Mittwoch befassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »