Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Vier Apotheken sterben pro Woche

BERLIN (maw). Deutschland hat 2011 jede Woche fast vier Apotheken verloren. Dies berichtet der Branchendienst Apotheke adhoc unter Berufung auf eine Abfrage bei Landesapothekerkammern.

So habe es zum Jahresende 2010 noch 21.441 Apotheken gegeben, Ende 2011 seien es nur noch 21.240 gewesen - ein Rückgang binnen Jahresfrist um 0,94 Prozent.

Besonders betroffen vom Rückgang seien die Stadtstaaten: In Bremen schlossen elf Apotheken (minus 6,3 Prozent), in Hamburg 13 (minus 2,4 Prozent) und in Berlin zwölf (minus 1,4 Prozent).

[15.03.2012, 22:00:35]
Dr. Klaus Zentek 
Wir haben zu viel Apotheken!!!
Wenn ich in manchen Städten spazieren gehe - wundere ich mich,als Arzt, dass an manchen Strassenkreutzungen 2-3 Apotheken vorhanden sind!( Fast so wie bei den Cafes).
In meinem Wohnort haben wir 7 Apotheken bei 14000 Einwohnern(in Dänemark und Schweden würde eine Apotheke diese 14000 Einwohner versorgen!!!). Also ist es doch noch ein sehr lukratives Geschäft.
Ich verstehe nicht das Stöhnen und das Gerede von Sparzwängen.
Dr. med. Klaus Zentek
37688 Beverungen
(www.art-med.de)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »