Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Vier Apotheken sterben pro Woche

BERLIN (maw). Deutschland hat 2011 jede Woche fast vier Apotheken verloren. Dies berichtet der Branchendienst Apotheke adhoc unter Berufung auf eine Abfrage bei Landesapothekerkammern.

So habe es zum Jahresende 2010 noch 21.441 Apotheken gegeben, Ende 2011 seien es nur noch 21.240 gewesen - ein Rückgang binnen Jahresfrist um 0,94 Prozent.

Besonders betroffen vom Rückgang seien die Stadtstaaten: In Bremen schlossen elf Apotheken (minus 6,3 Prozent), in Hamburg 13 (minus 2,4 Prozent) und in Berlin zwölf (minus 1,4 Prozent).

[15.03.2012, 22:00:35]
Dr. Klaus Zentek 
Wir haben zu viel Apotheken!!!
Wenn ich in manchen Städten spazieren gehe - wundere ich mich,als Arzt, dass an manchen Strassenkreutzungen 2-3 Apotheken vorhanden sind!( Fast so wie bei den Cafes).
In meinem Wohnort haben wir 7 Apotheken bei 14000 Einwohnern(in Dänemark und Schweden würde eine Apotheke diese 14000 Einwohner versorgen!!!). Also ist es doch noch ein sehr lukratives Geschäft.
Ich verstehe nicht das Stöhnen und das Gerede von Sparzwängen.
Dr. med. Klaus Zentek
37688 Beverungen
(www.art-med.de)  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »