Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Studie: Wie kooperieren Onkologen und Urologen?

BERLIN (eb). Für den Bereich urologischer Tumorerkrankungen soll erstmals die Zusammenarbeit von Urologen und Onkologen wissenschaftlich untersucht werden.

Dafür ist eine gemeinsame Studie vom Berufsverband der Deutschen Urologen, der Stiftung Männergesundheit, dem Bundesverband niedergelassener Hämatologen und Onkologen sowie dem Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. initiiert worden.

Bisherige Studien beziehen sich auf die Kooperation von Hausärzten und Fachärzten, nicht jedoch auf die interdisziplinäre Kooperation von Fachärzten untereinander, heißt es in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »