Ärzte Zeitung, 20.03.2012

Weißer Ring hat weniger Opfer unterstützt

MAINZ (dpa). Der Weiße Ring hat im vergangenen Jahr bundesweit weniger Kriminalitätsopfer finanziell unterstützt als im Jahr zuvor.

15.314 Opfer in Deutschland hätten 2011 finanzielle Hilfe in Höhe von 4,56 Millionen Euro bekommen, sagte ein Sprecher am Dienstag in Mainz. Im Jahr zuvor erhielten 15.848 Kriminalitätsopfer 4,62 Millionen Euro.

Damit bekam ein Opfer 2011 durchschnittlich knapp 298 Euro nach 292 Euro zuvor. Das Geld stammt aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Es fließt in Anwaltskosten, rechtsmedizinische Untersuchungen und hilft, Notlagen zu überbrücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »