Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Uni-Betriebsräte sagen Mediation ab

MARBURG (coo). Die Betriebsräte des privatisierten Uniklinikums Gießen und Marburg haben die vom Land Hessen geplante Mediation abgesagt.

Mit der Mediation sollte das zerstörte Vertrauen zwischen dem Krankenhausbetreiber Rhön, dem Land, den Universitäten und der Mitarbeitervertretung wieder hergestellt werden.

"Was für ein Ziel soll diese Mediation haben?", fragt der Gießener Betriebsratsvorsitzende Klaus Hanschur. Entscheidend sei es, den Stellenabbau zu stoppen.

Bereits jetzt würden auslaufende Verträge nicht verlängert, kritisieren die Gewerkschafter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »