Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Uni-Betriebsräte sagen Mediation ab

MARBURG (coo). Die Betriebsräte des privatisierten Uniklinikums Gießen und Marburg haben die vom Land Hessen geplante Mediation abgesagt.

Mit der Mediation sollte das zerstörte Vertrauen zwischen dem Krankenhausbetreiber Rhön, dem Land, den Universitäten und der Mitarbeitervertretung wieder hergestellt werden.

"Was für ein Ziel soll diese Mediation haben?", fragt der Gießener Betriebsratsvorsitzende Klaus Hanschur. Entscheidend sei es, den Stellenabbau zu stoppen.

Bereits jetzt würden auslaufende Verträge nicht verlängert, kritisieren die Gewerkschafter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »