Ärzte Zeitung online, 24.03.2012

Stiftung für radargeschädigte Soldaten startet im Sommer

HAMBURG (dpa). Radargeschädigte Bundeswehr- oder DDR-Volksarmee-Soldaten können laut einem Bericht des Senders NDR Info auf Hilfe hoffen. Eine vom Bundestag beschlossene Stiftung für Radaropfer solle sich bis zum Sommer konstituieren, berichtete der Sender am 24. März.

Die Ausarbeitung der Satzung sei nach Informationen aus mehreren Bundestagsfraktionen so gut wie abgeschlossen.

Außerdem solle im April mit dem Soldatenhilfswerk als Träger der Stiftung ein Treuhandvertrag geschlossen werden. Nach der Sommerpause könne voraussichtlich über die ersten Entschädigungen entschieden werden.

Stiftung erhält zunächst sieben Millionen Euro

Der Hamburger FDP-Verteidigungspolitiker Burkhardt Müller-Sönksen sagte dem Sender, die Stiftung werde zunächst mit sieben Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt ausgestattet. Der Bundestagsabgeordnete betonte, dass auch Soldaten, die unter posttraumatischen Belastungsstörungen leiden, von der Stiftung entschädigt werden könnten.

"Wir wollen einen unbürokratischen Ausgleich bei krankheitsbedingten Härtefällen. Es soll das Menschliche im Vordergrund stehen und nicht das Juristische", betonte der Liberale.

Der Bundestag hatte im November 2011 mit den Stimmen von Union, SPD, FDP und Grünen die Bundesregierung beauftragt, die Gründung einer Stiftung zu prüfen.

Sie soll vor allem Soldaten und Zivilbeschäftigten helfen, die hauptsächlich in den 60er und 70er Jahren mit Radarstrahlung in Berührung gekommen und dadurch gesundheitlich geschädigt worden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »