Ärzte Zeitung, 26.03.2012

NRW-Datenbank zur Barrierefreiheit auch mit Arztpraxen

KÖLN (nds). Das nordrhein-westfälische Sozialministerium plant eine Datenbank zur Barrierefreiheit, die auch Ärzten offen steht.

Künftig sollen Personen mit Handicap online einen Überblick darüber erhalten, ob und inwieweit öffentliche Einrichtungen behindertengerecht ausgebaut sind. Hierzu gehören außer ebenerdigen Zugängen auch Vorrichtungen, die beispielsweise einem Hörgeschädigten Kommunikation und Informationsbeschaffung erleichtern.

In diesem Sommer wird die "Agentur Barrierefrei NRW" mit dem Aufbau dieser Datenbank beginnen. Das Sozialministerium möchte Behinderten damit ermöglichen, etwa Reisen oder Arztbesuche einfacher planen zu können.

Arztpraxen können sich aufnehmen lassen

Für Ärzte besteht die Möglichkeit, ihre Praxen in die Datenbank aufnehmen zu lassen. "Hierzu sollten sie sich an die ,Agentur Barrierefrei NRW‘ im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung wenden und ihre Kontaktdaten hinterlegen", sagt ein Sprecher des Ministeriums.

Örtliche Begehungsteams prüfen dann, in welchem Umfang die Praxis barrierefrei ist und leiten diese Informationen an die Agentur weiter.

Weitere Informationen zur "Agentur Barrierefrei NRW" unter www.ab-nrw.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »