Ärzte Zeitung, 27.03.2012

AQUA entwickelt Qualitätssicherung

BERLIN (eb). Psychische Erkrankungen nehmen weiter zu. Daher hat das Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA) vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) einen Auftrag erhalten, eine Qualitätssicherung für die Versorgung bei psychischen Erkrankungen zu entwickeln.

Bislang ist das Institut nach eigenen Angaben noch in der Konzeptionsphase, in der unter anderem die Indikationen eingegrenzt werden sollen. Das Verfahren soll dem Institut zufolge sowohl die allgemeine als auch die auf ausgewählte Krankheitsbilder und Patientengruppen bezogene Qualität der Versorgung messen.

Der Schwerpunkt soll auf schweren und schwersten Krankheitsverläufen liegen. Im Fokus stehen die Schnittstellen zwischen Praxis und Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »