Ärzte Zeitung, 27.03.2012

AQUA entwickelt Qualitätssicherung

BERLIN (eb). Psychische Erkrankungen nehmen weiter zu. Daher hat das Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA) vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) einen Auftrag erhalten, eine Qualitätssicherung für die Versorgung bei psychischen Erkrankungen zu entwickeln.

Bislang ist das Institut nach eigenen Angaben noch in der Konzeptionsphase, in der unter anderem die Indikationen eingegrenzt werden sollen. Das Verfahren soll dem Institut zufolge sowohl die allgemeine als auch die auf ausgewählte Krankheitsbilder und Patientengruppen bezogene Qualität der Versorgung messen.

Der Schwerpunkt soll auf schweren und schwersten Krankheitsverläufen liegen. Im Fokus stehen die Schnittstellen zwischen Praxis und Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »