Ärzte Zeitung, 27.03.2012

AQUA entwickelt Qualitätssicherung

BERLIN (eb). Psychische Erkrankungen nehmen weiter zu. Daher hat das Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (AQUA) vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) einen Auftrag erhalten, eine Qualitätssicherung für die Versorgung bei psychischen Erkrankungen zu entwickeln.

Bislang ist das Institut nach eigenen Angaben noch in der Konzeptionsphase, in der unter anderem die Indikationen eingegrenzt werden sollen. Das Verfahren soll dem Institut zufolge sowohl die allgemeine als auch die auf ausgewählte Krankheitsbilder und Patientengruppen bezogene Qualität der Versorgung messen.

Der Schwerpunkt soll auf schweren und schwersten Krankheitsverläufen liegen. Im Fokus stehen die Schnittstellen zwischen Praxis und Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »