Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Hightech-Strategie - ein Fokus ist die Gesundheit

BERLIN (fst). Die Bundesregierung hat am Mittwoch im Kabinett einen Aktionsplan für ihre "Hightech-Strategie 2020" beschlossen.

Darin beschreibt sie zehn Zukunftsprojekte in fünf Bedarfsfeldern: Klima und Energie, Gesundheit und Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation. 8,3 Milliarden Euro will die Regierung bis einschließlich 2013 investieren.

Kennzeichnend soll der interdisziplinäre Ansatz sein. So werde etwa die altersgerechte Wohnung nicht allein von Ingenieuren, sonder auch von Medizinern und Soziologen entwickelt.

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) begrüßte die High-tech-Strategie und schlug vor, bei der Umsetzung sollten akademische und industrielle Forscher gemeinsam tätig werden.

Die forschenden Pharma-Unternehmen böten dazu "ihre volle Unterstützung und Beteiligung an."

vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer warnte davor, die "Entwicklung medizinischer Innovationen zunächst zu fördern, ihnen dann jedoch den Marktzugang oder das Generieren von Umsätzen zu erschweren - was die Förderung ad absurdum führt." Dieser Fehler sollte bei der Hightech-Strategie vermieden werden, so Fischer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »