Ärzte Zeitung, 04.04.2012

"Findelbaby" protestiert gegen Regierungspläne

Anonymität ist das A und O bei Babyklappen: Das Projekt "Findelbaby" befürchtet durch die Pläne der Regierung mehr Geburten auf Bahnhofsklos.

BERLIN (af). Die Pläne des Familienministeriums, anonyme Geburten zu verbieten und die Betreiber von Babyklappen scharfen Kontrollen zu unterwerfen, stoßen auf Widerspruch.

Ein Verbot der anonymen Geburt führe dazu, dass sich wieder mehr Frauen auf "Gebärabenteuer auf dem Bahnhofsklo" einließen, sagte Leila Moysich, Leiterin des Hamburger Projekts "Findelbaby", das seit 2001 knapp die Hälfte aller anonymen Geburten begleitet hat.

Anonymität zuzusichern sei der Schlüssel, Vertrauen zu gewinnen.

In dem Hamburger Projekt hätten nach der Geburt bereits 337 Mütter (von insgesamt 360) die Anonymität wieder aufgegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »