Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Frauenquote von 25 Prozent im Hause Bahr

BERLIN (bee). Im Bundesgesundheitsministerium sind vier der 16 Führungspositionen von Frauen besetzt. Dies ergibt eine Aufstellung der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Abgeordneten Bärbel Höhn.

Das Bundesgesundheitsministerium hat somit eine Frauen-Quote in Führungspositionen von 25 Prozent. An der Spitze liegt das Familienministerium.

Im Haus von Kristina Schröder (CDU), die feste Frauenquoten in Großunternehmen verhindern will, sind fünf von 17 Top-Posten weiblich besetzt.

Dagegen schneidet das Kanzleramt eher schwach ab: Hier sind nur vier der 25 Posten mit einer Frau besetzt. Das macht eine Quote von 16 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »