Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Uni Lübeck soll Stiftung werden

LÜBECK (di). Zum 1. Januar 2014 soll die Lübecker Hochschule in eine Stiftungsuniversität umgewandelt werden. Dies sehen die gemeinsamen Eckpunkte der Universität und des Kieler Wissenschaftsministeriums vor.

Beide Seiten versprechen sich davon mehr Selbstständigkeit, Flexibilität und Eigenverantwortung für die Hochschule.

Die Universität erhofft sich neben Landesmitteln private Geldgeber, die sie langfristig fördern und von den rechtsformspezifischen Steuervorteilen profitieren. Das Universitätsklinikum soll nicht in die Stiftung einbezogen werden.

Die Stiftung finanziert sich in erster Linie aus Finanzmitteln des Landes, das Grundstockvermögen wird aus den zur Bewirtschaftung zugewiesenen Landesliegenschaften gebildet.

Die Stiftung wird Dienstherr und Arbeitgeber des Hochschulpersonals, Nachteile sollen die Beschäftigten davon nicht haben. Die Idee zur Stiftungsuniversität hatte Lübeck nach den abgewendeten Plänen zur Schließung des wichtigsten Studiengangs Medizin forciert.

Die Verantwortlichen rechnen damit, dass Unternehmen und Bürger der Hansestadt für die Hochschule spenden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »