Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Uni Lübeck soll Stiftung werden

LÜBECK (di). Zum 1. Januar 2014 soll die Lübecker Hochschule in eine Stiftungsuniversität umgewandelt werden. Dies sehen die gemeinsamen Eckpunkte der Universität und des Kieler Wissenschaftsministeriums vor.

Beide Seiten versprechen sich davon mehr Selbstständigkeit, Flexibilität und Eigenverantwortung für die Hochschule.

Die Universität erhofft sich neben Landesmitteln private Geldgeber, die sie langfristig fördern und von den rechtsformspezifischen Steuervorteilen profitieren. Das Universitätsklinikum soll nicht in die Stiftung einbezogen werden.

Die Stiftung finanziert sich in erster Linie aus Finanzmitteln des Landes, das Grundstockvermögen wird aus den zur Bewirtschaftung zugewiesenen Landesliegenschaften gebildet.

Die Stiftung wird Dienstherr und Arbeitgeber des Hochschulpersonals, Nachteile sollen die Beschäftigten davon nicht haben. Die Idee zur Stiftungsuniversität hatte Lübeck nach den abgewendeten Plänen zur Schließung des wichtigsten Studiengangs Medizin forciert.

Die Verantwortlichen rechnen damit, dass Unternehmen und Bürger der Hansestadt für die Hochschule spenden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »