Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Kommentar

Strategie zur Demografie?

Von Helmut Laschet

Mit einer Strategie zum demografischen Wandel waren wir vor fast zehn Jahren mit der Agenda 2010 in der sozialdemokratischen Kanzlerschaft von Gerhard Schröder schon einmal weiter.

Die SPD hat zu weiten Teilen mit der Abkehr vom Konzept der Rente mit 67 gedanklich den Rückwärtsgang eingelegt. Und die Union ist mit ihrer Sozialpolitik - Stichwort Betreuungsgeld - auf einen verhängnisvollen Pfad zur ideologisch-gestrigen Beglückungspolitik geraten.

Auf dem Demografiegipfel in Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Weichspüler nachgekippt und zum "gesellschaftlichen Zusammenhalt" ermahnt. Appelle kosten ja nichts.

Tatsache ist: Der demografische Wandel wird Kraft kosten. Den Älteren muss abverlangt werden, länger zu arbeiten. Solange die Gesundheit dies zulässt, ist dies zumutbar. Und Gesundheit im fortgeschrittenen Alter kann gefördert werden, etwa durch Reha. Aber die Koalition weigert sich, die Budgets aufzustocken.

Das wäre ihr Job. Aufgabe der Gesundheitspolitik ist es, die wirtschaftlichen Folgen von Volkskrankheiten wie Diabetes zu mildern. Möglich ist das durch optimierte Therapien.

Der Buchhalterblick der Kassen verhindert das. Von Strategie ist jedenfalls wenig zu sehen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gesundheitsminister will ausländische Pfleger anlocken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »