Ärzte Zeitung, 24.04.2012

Kommentar

Strategie zur Demografie?

Von Helmut Laschet

Mit einer Strategie zum demografischen Wandel waren wir vor fast zehn Jahren mit der Agenda 2010 in der sozialdemokratischen Kanzlerschaft von Gerhard Schröder schon einmal weiter.

Die SPD hat zu weiten Teilen mit der Abkehr vom Konzept der Rente mit 67 gedanklich den Rückwärtsgang eingelegt. Und die Union ist mit ihrer Sozialpolitik - Stichwort Betreuungsgeld - auf einen verhängnisvollen Pfad zur ideologisch-gestrigen Beglückungspolitik geraten.

Auf dem Demografiegipfel in Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Weichspüler nachgekippt und zum "gesellschaftlichen Zusammenhalt" ermahnt. Appelle kosten ja nichts.

Tatsache ist: Der demografische Wandel wird Kraft kosten. Den Älteren muss abverlangt werden, länger zu arbeiten. Solange die Gesundheit dies zulässt, ist dies zumutbar. Und Gesundheit im fortgeschrittenen Alter kann gefördert werden, etwa durch Reha. Aber die Koalition weigert sich, die Budgets aufzustocken.

Das wäre ihr Job. Aufgabe der Gesundheitspolitik ist es, die wirtschaftlichen Folgen von Volkskrankheiten wie Diabetes zu mildern. Möglich ist das durch optimierte Therapien.

Der Buchhalterblick der Kassen verhindert das. Von Strategie ist jedenfalls wenig zu sehen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gesundheitsminister will ausländische Pfleger anlocken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »