Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Patienten fühlen sich selten ernst genommen

BERLIN (eb). Krankenhäuser können ihren Umgang mit Patientenkritik noch deutlich verbessern.

Etwa jeder fünfte Patient wendet sich während eines Krankenhausaufenthaltes an seinen Arzt, weil er mit der Behandlung unzufrieden ist.

Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die im Auftrag der Schön Klinik aus Prien am Chiemsee vorgenommen wurde.

Demnach fühlen sich aber nur 38 Prozent der Patienten von ihrem Krankenhaus mit ihrem Anliegen ernst genommen.

Männer äußerten ihre Kritik offenbar häufiger (21 Prozent) als Frauen (15 Prozent). Für die Umfrage wurden 500 Patienten zwischen 40 und 70 Jahren befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »