Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Patienten fühlen sich selten ernst genommen

BERLIN (eb). Krankenhäuser können ihren Umgang mit Patientenkritik noch deutlich verbessern.

Etwa jeder fünfte Patient wendet sich während eines Krankenhausaufenthaltes an seinen Arzt, weil er mit der Behandlung unzufrieden ist.

Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die im Auftrag der Schön Klinik aus Prien am Chiemsee vorgenommen wurde.

Demnach fühlen sich aber nur 38 Prozent der Patienten von ihrem Krankenhaus mit ihrem Anliegen ernst genommen.

Männer äußerten ihre Kritik offenbar häufiger (21 Prozent) als Frauen (15 Prozent). Für die Umfrage wurden 500 Patienten zwischen 40 und 70 Jahren befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »