Ärzte Zeitung, 15.05.2012

NRW: Infozentren für behinderte Menschen

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben Menschen mit einer Behinderung zwei neue Anlaufstellen.

Die "Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben" in Dortmund und Köln bieten Information, Beratung und Unterstützung zu allen Aspekten rund um die Behinderung.

"Wir wollen, dass die Betroffenen und ihre Familien nicht nur über alle vorhandenen Möglichkeiten informiert werden, sondern dass sie auch selbstbestimmt Entscheidungen treffen und ihre Rechte einfordern können", sagte Landessozialminister Guntram Schneider (SPD) bei der Eröffnung der Dortmunder Einrichtung.

Das Ministerium fördert die beiden Zentren mit jeweils 110.000 Euro im Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »