Ärzte Zeitung, 15.05.2012

NRW: Infozentren für behinderte Menschen

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben Menschen mit einer Behinderung zwei neue Anlaufstellen.

Die "Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben" in Dortmund und Köln bieten Information, Beratung und Unterstützung zu allen Aspekten rund um die Behinderung.

"Wir wollen, dass die Betroffenen und ihre Familien nicht nur über alle vorhandenen Möglichkeiten informiert werden, sondern dass sie auch selbstbestimmt Entscheidungen treffen und ihre Rechte einfordern können", sagte Landessozialminister Guntram Schneider (SPD) bei der Eröffnung der Dortmunder Einrichtung.

Das Ministerium fördert die beiden Zentren mit jeweils 110.000 Euro im Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »