Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Experten wollen mehr barrierefreien Tourismus

KÖLN (akr). Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern in einer gemeinsamen Erklärung größere Anstrengungen, um den Ausbau des barrierefreien Tourismus voran zu bringen.

Die finanzielle Förderung des Staates müsse konsequent an die Einhaltung der Barrierefreiheit bei neuen Angebotengekoppelt werden, sagte der nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald.

"Dabei geht es nicht nur um den ungehinderten Zugang zu touristischen Zielen, sondern auch um ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft."

Experten zufolge betrage das wirtschaftliche Potenzial des barrierefreien Tourismus jährlich bundesweit bis zu fünf Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »