Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Wissenschaftsrat hält Frauenquote für sinnvoll

NEU-ISENBURG (chb). Der neue Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Wolfgang Marquardt, spricht sich für eine Frauenquote an Unis und Forschungseinrichtungen aus.

"Es gibt noch immer zahlreiche strukturelle Barrieren in der Wissenschaft, so dass wir auf dem Weg zur Professur nach wie vor zu viele Frauen verlieren", sagte Marquardt der "Frankfurter Rundschau".

Das gelte vor allem nach der Promotion, wenn sich die Frauen gleichzeitig fragten, ob sie trotz unsicherer Beschäftigungsperspektiven eine Familie gründen wollten.

Diese Probleme seien aber nicht allein mit einer Quote zu lösen, so Marquardt. Bislang sind nur 15 Prozent der gut besoldeten W3-Professuren von Frauen besetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »