Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Exakte Zuordnung von DFG-Mitteln möglich

BERLIN (bee). Mit Daten der "Landkarte Hochschulmedizin" und dem Förderatlas 2012 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) können nun für jede Medizin-Professur exakte Berechnungen der Drittmittel errechnet werden.

Laut einer Mitteilung des Medizinischen Fakultätentages (MFT) hat die DFG zwischen 2008 und 2010 rund 1265 Millionen Euro für die Forschung an Medizinfakultäten bewilligt.

Pro Professur wurde an den 36 Fakultäten im Schnitt 398.500 Euro eingeworben. Pro Fakultät gibt es durchschnittlich 96 Professoren.

Je nach Standort und Professur wurden zwischen 76.200 Euro und 788.400 Euro DFG-Mittel zugewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »