Ärzte Zeitung online, 08.06.2012

Radeln und Beten für Uniklinik Gießen-Marbug

MARBURG (coo). Mit einer ungewöhnlichen Initiative mischt sich die evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck in die Diskussion um das privatisierte mittelhessische Universitätsklinikum ein: Am Samstag, 9. Juni, lädt sie zu einer Radtour auf alten Pilgerpfaden ein.

Dabei wollen die Demonstranten - unterstützt vom Klinik-Betriebsrat - "für ein solidarisches Gesundheitswesen" beten.

Die Tour startet um 9.30 Uhr an der Jakobskirche in Kirchhain-Langenstein und endet mit einer Andacht von Probst Helmut Wöllenstein und Klinikseelsorgerin Marion Kohl-Eckardt in der Elisabethkirche. Die Heilige Elisabeth hatte einst in Marburg ein Hospital errichtet und Kranke gepflegt.

25.000 Unterschriften gegen drohenden Stellenabbau

Unterdessen wurden in Marburg und Gießen mehr als 25 000 Unterschriften gegen den drohenden Stellenabbau im Universitätsklinikum gesammelt. Die Pläne hatten eine Welle der Empörung bei Mitarbeitern, Patienten und Politikern ausgelöst.

Durch das Übernahmeangebot der Fresenius AG ist die Unsicherheit unter den Mitarbeitern noch gestiegen. Vor wenigen Tagen hat der bisherige Krankenhausbetreiber Rhön seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfohlen.

Unterdessen setzen sich Kommunalpolitiker, Ärzte, Bürger und Patienten dafür ein, das Klinikum wieder in die Hände des Landes zu geben.

Mehr Informationen zur Radtour vom Personalrat des Uniklinikums

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »