Ärzte Zeitung, 19.06.2012

SPD und Grüne wollen Freiwillige stärken

BERLIN (bee). SPD und Grüne haben die Bundesregierung in einem gemeinsamen Antrag aufgefordert, die Freiwilligendienste auf rechtlich sichere Füße zu stellen.

Beide Bundestagsfraktionen fordern den Entwurf eines Freiwilligendienstestatus-Gesetzes. Darin soll das Trägerprinzip geklärt werden.

Außerdem rufen die Abgeordneten dazu auf, Projekte zu entwickeln, damit der Freiwilligendienst in der Gesellschaft mehr Anerkennung erfährt.

Dazu gehört die Anrechenbarkeit auf Wartesemester, einen Freiwilligendienstausweis oder eine Ombudsstelle. Seit einem Jahr gibt es den Bundesfreiwilligendienst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »