Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Zahl der Geburten 2011 gesunken

WIESBADEN (fst). Im vergangenen Jahr ist der Saldo zwischen Todesfällen und Geburten in Deutschland auf 190.000 gestiegen: 663.000 Kinder wurden im Jahr 2011 lebend geboren.

Das sind 15.000 oder 2,2 Prozent weniger als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt mit. Hingegen starben 852.000 Menschen, 7000 weniger als 2010.

Vor zwei Jahren hatte die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen noch 181.000 betragen.

Auch die Zahl der Eheschließungen ist in Deutschland im vergangenen Jahr zurückgegangen, und zwar um 4000 auf 378.000. Das entspricht einem Minus von 1,1 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »