Ärzte Zeitung, 09.07.2012

FDP: Ausgehverbot für Jugendliche ist "Farce"

STUTTGART (dpa). Die FDP sieht in den Plänen von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) für ein verschärftes abendliches Ausgehverbot für Minderjährige eine "Farce".

"Schröder präsentiert hier einen Papiertiger zur Beruhigung der konservativen Klientel", sagte FDP-Bundesvize Birgit Homburger.

Das einzig probate Mittel gegen das Komasaufen sei eine verbesserte Prävention. Schröder will den Jugendschutz bei Konzerten und Vereinsfesten strenger regeln.

Demnach sollen öffentliche Veranstaltungen mit Alkoholausschank nach 20 Uhr für Jugendliche unter 16 tabu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »