Ärzte Zeitung, 09.07.2012

FDP: Ausgehverbot für Jugendliche ist "Farce"

STUTTGART (dpa). Die FDP sieht in den Plänen von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) für ein verschärftes abendliches Ausgehverbot für Minderjährige eine "Farce".

"Schröder präsentiert hier einen Papiertiger zur Beruhigung der konservativen Klientel", sagte FDP-Bundesvize Birgit Homburger.

Das einzig probate Mittel gegen das Komasaufen sei eine verbesserte Prävention. Schröder will den Jugendschutz bei Konzerten und Vereinsfesten strenger regeln.

Demnach sollen öffentliche Veranstaltungen mit Alkoholausschank nach 20 Uhr für Jugendliche unter 16 tabu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »