Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Kommentar

Irrweg private Medizin-Uni?

Von Angela Mißlbeck

Brandenburg kämpft seit langem gegen den Ärztemangel. Dazu haben sich das Land und seine gesundheitspolitischen Akteure schon viel einfallen lassen. Ob die Initiativen helfen, bleibt abzuwarten. Nun soll eine private Medizinhochschule neue Ärzte bringen.

Nach dem Motto "Ärzte bleiben zum Arbeiten dort, wo sie studiert haben" hoffen die Initiatoren darauf, den Nachwuchs mit der Privathochschule selbst heranzuziehen.

Fraglich ist, ob die Rechnung aufgeht. Nicht umsonst verweist die märkische Gesundheitsministerin auf das Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern, wo das nicht funktioniert.

Doch das Vorhaben ist auch aus anderen Gründen umstritten. Es verstößt gegen das Länderabkommen, wonach Hochschulmedizin Sache Berlins und Reha Brandenburger Hoheitsgebiet ist.

Zugegeben: Dagegen haben schon andere verstoßen. Aber vor allem kostet eine private Medizinerausbildung viel Geld. Die Privatuni Witten-Herdecke, die sich die Brandenburger zum Vorbild genommen haben, hing und hängt forschungspolitisch wie wirtschaftlich am seidenen Faden.

Eine innovative Medizinerausbildung allein genügt nicht den Ansprüchen des Wissenschaftsrats an eine Medizin-Fakultät.

Lesen Sie dazu auch:
Eine private Medizin-Uni für Brandenburg?

[12.07.2012, 18:26:49]
Dipl.-Psych. Dagmar Rolle 
zum Kommentar Irrweg private Medizin-Uni
Frau Mißlbeck bezieht sich in ihrem Kommentar auf ein Länderabkommen, wonach Berlin Hoheitsgebiet für die Hochschulmedizin und Brandenburg für die Rehabilitation sei. Von wann stammt dieses Abkommen und ist es öffentlich zugänglich?
Interessant ist Einschätzung gegenüber der Uni Witten/Herdecke vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass der Wissenschaftsrat die Medizinische Fakultät gerade für weitere 8 Jahre akreditiert hat.

 zum Beitrag »
[10.07.2012, 13:41:18]
Jörg Dähn 
Was wirklich hilft:
Geld, was man für die Ausbildung der Medizinstudierenden ausgeben würde, in die Entlohnung von existenten Ärzten stecken. Wirkt quasi sofort, nicht mit 6-12 Jahren Verspätung. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »