Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Berlin wächst - Brandenburg schrumpft

BERLIN/POTSDAM (ami). In Berlin leben inzwischen mehr als 3,5 Millionen Menschen.

Die Bevölkerung der Hauptstadt ist im vergangenen Jahr erneut um 1,2 Prozent gewachsen, weil viele Menschen zugezogen sind. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit.

Dagegen hält im Nachbar-Bundesland Brandenburg der Bevölkerungsrückgang an. Dort leben nun weniger als 2,5 Millionen Menschen.

Das liegt laut Statistik vor allem daran, dass 2011 deutlich mehr Brandenburger gestorben sind als geboren wurden.

Die Bevölkerungsentwicklung wirkt sich indirekt auf die Honorare der Ärzte in den Ländern aus. Wenn die Zahl der gesetzlich Versicherten sinkt, schrumpft auch die Gesamtvergütung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »