Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Berlin wächst - Brandenburg schrumpft

BERLIN/POTSDAM (ami). In Berlin leben inzwischen mehr als 3,5 Millionen Menschen.

Die Bevölkerung der Hauptstadt ist im vergangenen Jahr erneut um 1,2 Prozent gewachsen, weil viele Menschen zugezogen sind. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit.

Dagegen hält im Nachbar-Bundesland Brandenburg der Bevölkerungsrückgang an. Dort leben nun weniger als 2,5 Millionen Menschen.

Das liegt laut Statistik vor allem daran, dass 2011 deutlich mehr Brandenburger gestorben sind als geboren wurden.

Die Bevölkerungsentwicklung wirkt sich indirekt auf die Honorare der Ärzte in den Ländern aus. Wenn die Zahl der gesetzlich Versicherten sinkt, schrumpft auch die Gesamtvergütung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »