Ärzte Zeitung, 20.07.2012

Warme Mahlzeit? Nicht bei jedem Kind

HERTEN (ras). Fast jedes fünfte Grundschulkind geht morgens ohne Frühstück aus dem Haus. Das ist ein Ergebnis der Elefanten-Kindergesundheitsstudie anlässlich einer Befragung von 5000 Kindern zwischen sieben und neun Jahren.

Initiiert und umgesetzt hat die Befragung das Hertener PROSOZ-Institut für Sozialforschung (PROKIDS) in Kooperation mit dem Deutschen Kinderschutzbund (DKSB).

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einem Set von 20 Fragen zur Ernährung: Danach erhalten acht Prozent der Sieben- bis Neun-Jährigen "nie" und zehn Prozent "selten" ein Frühstück vor der Schule, weitere zwölf Prozent nur "manchmal".

Zehn Prozent der Kinder gaben an, nicht jeden Tag eine warme Mahlzeit zu erhalten. Sieben Prozent haben nach eigenen Angaben "nie", "selten" oder nur "manchmal" genügend zu essen im Haus.

Für den Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) ist diese Situation nicht hinnehmbar. Bedauerlich sei vor allem, dass Kindergesundheit als ein Generalschlüssel für Lernerfolg und Wohlbefinden im Alltag der Kinder zu wenig Beachtung erfährt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »