Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Schulobstprogramm wird in NRW ausgeweitet

DÜSSELDORF (akr). Ab Herbst nehmen in NRW 65 weitere Schulen mit 10.000 Kindern und Jugendlichen am EU-Schulobstprogramm teil.

Darum beworben hatten sich 200 Schulen. Insgesamt erhalten damit ab dem kommenden Schuljahr rund 110.000 Kinder an 580 Grund- und Förderschulen in NRW mehrmals in der Woche kostenlos frisches Obst und Gemüse.

Bei der Auswahl der Schulen spielten unter anderem das pädagogische Begleitprogramm und die Gesundheitsförderung eine Rolle.

"Unser Ziel ist eine nachhaltige Förderung der Ernährungskompetenz", sagt Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »