Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Schulobstprogramm wird in NRW ausgeweitet

DÜSSELDORF (akr). Ab Herbst nehmen in NRW 65 weitere Schulen mit 10.000 Kindern und Jugendlichen am EU-Schulobstprogramm teil.

Darum beworben hatten sich 200 Schulen. Insgesamt erhalten damit ab dem kommenden Schuljahr rund 110.000 Kinder an 580 Grund- und Förderschulen in NRW mehrmals in der Woche kostenlos frisches Obst und Gemüse.

Bei der Auswahl der Schulen spielten unter anderem das pädagogische Begleitprogramm und die Gesundheitsförderung eine Rolle.

"Unser Ziel ist eine nachhaltige Förderung der Ernährungskompetenz", sagt Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »