Ärzte Zeitung online, 27.07.2012

Niedersachsen

Land hilft ungewollt kinderlosen Paaren

Kinderlos trotz Kinderwunsch? In Niedersachsen sollen Paare künftig finanziell unterstützt werden. Konkret geht es um die Kostenbeteiligung bei der künstlichen Befruchtung.

Land hilft ungewollt kinderlosen Paaren

Künstlich befruchtet: In Niedersachsen jetzt mit Förderung.

© Michael Westermann / imago

HANNOVER (cben). Die niedersächsische Landesregierung wird sich an dem vom Bund beabsichtigten Programm zur Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit beteiligen. Das teilte das Niedersächsische Gesundheitsministerium mit.

Die Krankenkassen übernehmen 50 Prozent der Kosten für die ersten drei Versuche einer künstlichen Befruchtung. Das Programm sieht vor, dass Bund und Land jeweils zur Hälfte 25 Prozent der übrigen Kosten übernehmen.

"Insgesamt ist von jährlichen Kosten in Höhe von 1,7 Millionen Euro auszugehen", hieß es.

Zunächst wird der Bund Niedersachsens Anteil an dem Programm tragen, da derzeit im Nordwesten das Geld fehle.

"Im Gegenzug wird das Land den vollständigen Bund-Land-Beitrag in 2014 übernehmen", so das Ministerium. "Ab dem Jahr 2015 erfolgt die jährliche Kostenteilung."

Niedersachsens Sozial- und Familienministerin Aygül Özkan (CDU) sagte: "Das ist gut angelegtes Geld und eine sinnvolle Familien fördernde Maßnahme. Der Eigenanteil der betroffenen Paare reduziert sich auf die Hälfte."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »