Ärzte Zeitung, 21.08.2012

AQUA-Institut

Knie-Endoprothesen - jetzt qualitätsgesichert

GÖTTINGEN (fst). Das AQUA-Institut hat im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) ein Qualitätssicherungsverfahren zur Versorgung von Patienten mit Knie-Endoprothesen vorgelegt.

Der Abschlussbericht deckt nach AQUA-Angaben nahezu den kompletten Behandlungsverlauf der Patienten vor, während und nach der Operation ab.

Berücksichtigt wurde dabei auch die fachübergreifende Zusammenarbeit der Leistungserbringer. Das Institut bezeichnet das Gutachten als "Meilenstein auf dem Weg zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung".

Pro Jahr werden in Deutschland 145.000 Knieendoprothesen eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »