Ärzte Zeitung, 26.08.2012

Uniklinik Marburg

Marburger Aktionsbündnis will Widerruf der Privatisierung

MARBURG (coo). Das Marburger Aktionsbündnis "Gemeinsam für unser Klinikum" fordert, dass die Privatisierung des Universitätsklinikums rückgängig gemacht wird.

Dazu wird der Zusammenschluss am 29. August eine Petition mit dem Titel "Rücküberführung des Universitätsklinikums Gießen und Marburg in Landeseigentum" an den Petitionsausschuss des Hessischen Landtags übergeben.

Eingereicht wird das Begehren von dem Marburger Bürger Jürgen Hahn-Schröder.Nach Auskunft der Marburger Klinik-Betriebsratsvorsitzenden Bettina Böttcher haben sich innerhalb von nur zwei Wochen mehr als 1250 Bürger der Initiative angeschlossen: "Das zeigt, wie groß der Rückhalt für unser Anliegen in der Bevölkerung ist", sagte sie.

Es gebe einen qualitativen Unterschied zwischen einem Uniklinikum im Landeseigentum und einem privatwirtschaftlich geführten Uniklinikum, das in erster Linie Renditeerwartungen erfüllen müsse, erklärte Gewerkschaftssekretär Ulf Immelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »