Ärzte Zeitung, 09.09.2012

Flexi-Quote

Ärztinnenbund gegen Schröder-Pläne

BERLIN (chb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) lehnt die sogenannte Flexi-Quote für das Gesundheitswesen ab.

"Mit der Flexi-Quote kommen Ärztinnen nicht an die Spitze - weder als Chefärztinnen, noch in ärztlichen Gremien", sagt die Präsidentin des Ärztinnenbundes, Dr. Regine Rapp-Engels.

Die von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder (CDU) favorisierte Flexi-Quote sieht für Unternehmen einen Zwang zur Selbstverpflichtung vor.

Unternehmen müssen sich eine individuelle Frauenquote geben, diese veröffentlichen und einhalten - sonst drohen Sanktionen. Der DÄB fordert dagegen eine verbindliche Frauenquote für das Gesundheitswesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »