Ärzte Zeitung, 16.09.2012

Tierhaltung

Aigner will Antibiotikaeinsatz drosseln

BERLIN (dpa). In der Tierhaltung sollen weniger Antibiotika zum Einsatz kommen. Das ist das Ziel einer Gesetzesnovelle, die Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) am kommenden Mittwoch dem Bundeskabinett vorlegen will.

Eine Ministeriumssprecherin bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Aigner zeigte sich am Rande der Verbraucherschutzministerkonferenz in Hamburg überzeugt, der Einsatz von Antibiotika in Deutschland werde sich innerhalb weniger Jahre deutlich senken lassen, wenn Länder und Bund an einem Strang zögen.

"Wir müssen alles daran setzen, dem übermäßigen Einsatz von Tierarzneimitteln Einhalt zu gebieten", sagte sie.

Mit der Novelle will sie das Risiko der Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen begrenzen. Mittel, die bei der Heilung von Menschen eine besonders große Rolle spielen, sollen in der Tierhaltung grundsätzlich verboten werden.

Die Verschärfung der Bestimmungen ziele darauf ab, den Einsatz von Antibiotika auf das zur Behandlung von Tierkrankheiten absolut notwendige Maß zu beschränken, betonte die Ministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »