Ärzte Zeitung, 17.09.2012

BDI

Neuer Ausschuss für Gesundheitswirtschaft

BERLIN (fst). Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat einen Ausschuss für Gesundheitswirtschaft gegründet.

Damit wolle man der "wachsenden Bedeutung dieses Sektors" entsprechen. Ziel sei es, "geeignete politische Rahmenbedingungen zu fördern", damit sich die Gesundheitswirtschaft "zum Wohle von Patienten und Gesellschaft" entwickele.

Dr. Wolfgang Plischke, Mitglied des Vorstands der Bayer AG, ist Vorsitzender des Gremiums. Er bezeichnete die "Entwicklung einer branchenübergreifenden Perspektive für alle im Gesundheitssektor tätigen Unternehmen" als wichtige Aufgabe.

Die Gesundheitswirtschaft gehöre zu den "Wachstumstreibern der deutschen Volkswirtschaft".

Prognostiziert werde ein Wachstum von 3,3 Prozent jährlich, so der BDI. Der Gesundheitsmarkt habe bereits einen Anteil von elf Prozent am Bruttoinlandsprodukt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »