Ärzte Zeitung, 21.09.2012

Südwesten

Kritik an Klinikprivatisierung

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung wertet den Trend zur Privatisierung von Krankenhäusern im Land als "kritisch".

Die gute Krankenhausversorgung im Südwesten profitiere von "von der Trägervielfalt und den starken öffentlichen Trägern", sagte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) bei der Herbsttagung der Landeskrankenhausgesellschaft am Donnerstag in Stuttgart.

Gegenwärtig sind von 109 Krankenhäusern 68 in privater Trägerschaft. Für 60 Kliniken zeichnen freigemeinnützige Träger verantwortlich, also Träger der kirchlichen oder freien Wohlfahrtspflege, Stiftungen, Vereine oder gemeinnützige GmbHs.

Aus immer mehr Regionen erhalte sie Signale, dass Kreise und Kommunen ihre Trägerschaft überdenken, berichtete Altpeter. Sie verwies darauf, dass nur noch 40 Prozent der Kliniken derzeit ein positives Betriebsergebnis erzielten.

Die vom Bundestag beschlossenen Verbesserungen bei der Betriebskostenfinanzierung seien "hinter den Forderungen der Länder zurückgeblieben", so Altpeter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »