Ärzte Zeitung, 21.09.2012

Deutschland

Geburtenrate sinkt wieder

WIESBADEN (dpa). Die Frauen in Deutschland bekommen wieder weniger Kinder.

Die Geburtenziffer sank vergangenes Jahr auf 1,36 Kinder je Frau, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr davor war die Geburtenrate etwas gestiegen (1,39), nun fiel sie wieder auf das Niveau von 2009 zurück.

Wissenschaftlern zufolge sagen kurzfristige Schwankungen nur wenig aus. Klar bleibt: In keinem anderen Industrieland bekommen Frauen in ihrem Leben durchschnittlich so wenig Kinder wie in Deutschland - und das seit Jahrzehnten.

Die Zahl, die das Statistische Bundesamt anhand der lebend geborenen Kinder von Müttern zwischen 15 und 49 Jahren ermittelt, gilt als Indikator für die Kinderfreundlichkeit in einer Gesellschaft.

"Wenn ein Land wie Frankreich über Jahre zwei Kinder je Frau hat und Deutschland nur 1,3 oder 1,4, dann wird dort offensichtlich in der Familienpolitik etwas richtiger gemacht als bei uns", sagt Steffen Kröhnert vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.

Die Frauen in Deutschland werden zudem Mütter, wenn sie älter sind. Frauen bis 35 Jahre bekamen 2011 spürbar weniger Babys als im Jahr zuvor, die Geburtenrate bei den über 35-Jährigen legte hingegen geringfügig zu.

Ein Trend, der sich laut Forschern des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in allen Industrieländern feststellen lässt: Frauen stellen ihren Kinderwunsch erst zurück - und holen ihn später im Leben nach.

Akademikerinnen kriegen mehr Kinder

Am Mittwoch hatte das Institut eine Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums veröffentlicht. Demnach kriegen Akademikerinnen wieder mehr Kinder.

Westdeutsche Frauen mit Uniabschluss bekamen 2011 mit 1,34 Kindern im Schnitt wieder mehr Kinder als noch 2005 (1,24). Bei ostdeutschen Frauen mit Hochschulabschluss stieg der Wert gar von 1,49 Kindern auf 1,61.

Dennoch gebären Frauen mit Hochschulabschluss in Deutschland immer noch deutlich weniger Kinder als Frauen ohne Uniabschluss, die Geburtenrate machte auch bei ihnen ab dem 35. Lebensjahr einen Sprung nach oben.

Auch regional bleibt es in Deutschland bei Unterschieden: Während die neuen Länder seit Mitte der 90er Jahre stetig steigende Geburtenzahlen vorweisen, bleibt das Niveau auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik niedrig.

In den neuen Ländern brachten die Frauen mit 1,43 Kindern erneut mehr Kinder zur Welt als in den alten Ländern (1,36).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »