Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Kinder

Wer arm ist, muss nicht arm bleiben

BERLIN (dpa). Arme Kinder müssen laut einer Langzeitstudie nicht benachteiligt bleiben - wenn Eltern, Kitas und Schulen an einem Strang ziehen.

"Der Spruch ‚einmal arm, immer arm' gilt nicht immer", sagte der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, am Dienstag in Berlin.

Die AWO hatte 900 arme und nicht arme Kinder im Vorschulalter 15 Jahre lang begleiten lassen. Rund die Hälfte der befragten Kinder (43 Prozent) schaffte den Sprung aus der Armut.

Allerdings rutschte rund jedes fünfte Kind (18 Prozent) über die Zeit in Armut ab. Für die Untersuchung gilt als arm, wenn sie oder ihre Eltern höchstens 50 Prozent des Durchschnittseinkommens haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »