Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Bremer Frühchenskandal

Gesundheitssenatorin kritisiert Gutachter

BREMEN (dpa). Krach im Untersuchungsausschuss der Bremer Bürgerschaft zum Tod mehrerer Frühchen am Klinikum Bremen-Mitte: Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) hat den Gutachter Professor Walter Popp am Donnerstag kritisiert.

Er wisse an vielen Stellen nicht , wovon er rede. Der Hygieniker hatte in einem Gutachten im Auftrag der Staatsanwaltschaft zahlreiche Missstände, unter anderem auch mangelnde Sorgfaltspflicht der Behörden, kritisiert.

Die Klinik und das Gesundheitsressort trügen dafür Verantwortung. Jürgens-Pieper hat die persönliche und politische Verantwortung zurückgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »