Ärzte Zeitung, 13.10.2012

Künstliche Befruchtung

Frauen immer älter

MÜNCHEN (dpa). Das Alter von Frauen, die sich in Deutschland künstlich befruchten lassen, nimmt zu.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) sind Patientinnen bei ihrer ersten künstlichen Befruchtung im Durchschnitt 35 Jahre alt.

Vor fünf Jahren habe das Durchschnittsalter noch 34 Jahre betragen. Das Alter der Frau sei bei künstlichen Befruchtungen jedoch nach wie vor entscheidend.

"Anzahl und Qualität der Eizellen nehmen mit zunehmendem Alter immer weiter ab", sagte Professor Jan-Steffen Krüssel vom Universitätsklinikum Düsseldorf beim 59. DGGG-Kongress in München.

Dass Frauen immer später Kinder bekommen, habe verschiedene Gründe. Gut die Hälfte der Frauen (51 Prozent) schiebe ihren Kinderwunsch aus beruflichen und finanziellen Gründen hinaus. Vielen Frauen fehle auch der richtige Partner zur Familiengründung.

Das Leitthema des diesjährigen Kongresses der DGGG lautete "Medizin für die Frau - Die Zukunft im Blick".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »