Ärzte Zeitung, 24.10.2012

NRW

Gesundheitsberufe verdienen unterdurchschnittlich

KÖLN (iss). Arbeitnehmer im nordrhein-westfälischen Gesundheits- und Sozialwesen haben im vergangenen Jahr etwas weniger verdient als andere Beschäftigte im Dienstleistungsbereich.

Die Vollzeitbeschäftigten kamen durchschnittlich auf 43.826 Euro im Jahr, 2,5 Prozent weniger als der Durchschnitt im gesamten Dienstleistungsbereich. Das teilte das Statistische Landesamt anlässlich der Messe Rehacare mit.

In Kliniken, Arzt- und Zahnarztpraxen liegt der Verdienst im Schnitt bei 47.453 Euro - darunter auch Klinikärzte. In Alten-, Pflege- sowie Kinderheimen und dem Sozialwesen sind die Einkommen deutlich geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »