Ärzte Zeitung, 24.10.2012

NRW

Gesundheitsberufe verdienen unterdurchschnittlich

KÖLN (iss). Arbeitnehmer im nordrhein-westfälischen Gesundheits- und Sozialwesen haben im vergangenen Jahr etwas weniger verdient als andere Beschäftigte im Dienstleistungsbereich.

Die Vollzeitbeschäftigten kamen durchschnittlich auf 43.826 Euro im Jahr, 2,5 Prozent weniger als der Durchschnitt im gesamten Dienstleistungsbereich. Das teilte das Statistische Landesamt anlässlich der Messe Rehacare mit.

In Kliniken, Arzt- und Zahnarztpraxen liegt der Verdienst im Schnitt bei 47.453 Euro - darunter auch Klinikärzte. In Alten-, Pflege- sowie Kinderheimen und dem Sozialwesen sind die Einkommen deutlich geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »