Ärzte Zeitung, 01.11.2012

Ausgeschrieben

Forschungspreis zur Rolle der Ärzte in der NS-Zeit

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium, die Bundesärztekammer und die KBV haben gemeinsam einen Forschungspreis für wissenschaftliche Arbeit zur Geschichte der Ärzte während der NS-Diktatur ausgeschrieben. Der Preis, der nun zum vierten Mal ausgelobt wird, ist mit 10.000 Euro dotiert.

"Auch wenn die Mitgschuld der Ärzte an den Verbrechen der NS-Gewaltherrschaft im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte wissenschaftlich untersucht wurde, ist die Rolle der Ärzteschaft im Nationalsozialismus bei weitem nicht ausreichend aufgearbeitet worden", erklärten BMG, BÄK und KBV in einer gemeinsamen Erklärung.

Teilnehmen dürfen Ärzte und Psychotherapeuten als Einzelpersonen, Kooperation und Gemeinschaften aus Ärzten und Psychotherapeuten, Studenten der Humanmedizin sowie an humanmedizinischen und medizinhistorischen Instituten tätige Wissenschaftler.

Es werden nur Arbeiten berücksichtigt, die ab dem 1. Januar 2008 erstellt oder veröffentlicht wurden.

Bewerbungen an: Bundesärztekammer, Hauptgeschäftsführung, Elke Böthin, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »