Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Baden-Württemberg

PNP-Vertrag vor dem Start

STUTTGART (vdb). Voraussichtlich zum 1. Januar 2013 wird der gesamte PNP-Vertrag (Psychiatrie, Neurologie, Psychotherapie) in Baden-Württemberg in Kraft treten können.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" zeigten sich AOK-LandesVorstand Dr. Christopher Hermann, Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Thomas Hug vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) zuversichtlich, das erforderliche Quorum in den nächsten Wochen zu erreichen.

Im Sommer war der Vertrag mit den Psychotherapeuten gestartet, nachdem das Quorum dort erreicht wurde. Zu Verzögerungen bei den Nervenärzten kam es, weil in diesem Zeitraum Honorarnachbesserungen im Kollektivvertrag erfolgt waren, die weitere Verhandlungen mit den Kassen nötig gemacht hatten.

Ursprünglich war der Vertrag im Herbst 2011 geschlossen worden. Nach Verbesserung der Honorare für Nervenärzte, Neurologen und Psychiater hatte der BVDN Landesverband eine Beitrittsempfehlung ausgesprochen.

 Begründung: Das Morbi-Risiko tragen die Kassen und es gibt keine Fallzahlbegrenzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »