Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Baden-Württemberg

PNP-Vertrag vor dem Start

STUTTGART (vdb). Voraussichtlich zum 1. Januar 2013 wird der gesamte PNP-Vertrag (Psychiatrie, Neurologie, Psychotherapie) in Baden-Württemberg in Kraft treten können.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" zeigten sich AOK-LandesVorstand Dr. Christopher Hermann, Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner und Dr. Thomas Hug vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) zuversichtlich, das erforderliche Quorum in den nächsten Wochen zu erreichen.

Im Sommer war der Vertrag mit den Psychotherapeuten gestartet, nachdem das Quorum dort erreicht wurde. Zu Verzögerungen bei den Nervenärzten kam es, weil in diesem Zeitraum Honorarnachbesserungen im Kollektivvertrag erfolgt waren, die weitere Verhandlungen mit den Kassen nötig gemacht hatten.

Ursprünglich war der Vertrag im Herbst 2011 geschlossen worden. Nach Verbesserung der Honorare für Nervenärzte, Neurologen und Psychiater hatte der BVDN Landesverband eine Beitrittsempfehlung ausgesprochen.

 Begründung: Das Morbi-Risiko tragen die Kassen und es gibt keine Fallzahlbegrenzung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »