Ärzte Zeitung, 07.11.2012

Bund und Länder

Initiative "Frühe Hilfen" gestartet

BERLIN (dpa). Bund, Länder und Kommunen wollen in Not geratenen Kindern und Eltern schneller helfen.

Gemeinsam mit den Ländern hat das Bundesfamilienministerium die "Bundesinitiative Frühe Hilfen" ins Leben gerufen.

Nach Schätzung von Experten sind etwa zehn bis 15 Prozent der Kinder in Deutschland von schwierigen familiären Verhältnissen betroffen.

Das Bundesfamilienministerium stellt Ländern und Kommunen dafür in den nächsten drei Jahren 177 Millionen Euro zur Verfügung.

Nach 2015 soll ein Fonds eingerichtet werden, für den der Bund jährlich 51 Millionen Euro bereitstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »