Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Kommentar zum Gesundheitsstrukturgesetz

Die Illusion vom freien Wettbewerb

Von Ilse Schlingensiepen

Manchmal könnte man meinen, beim Kompromiss von Lahnstein hätten die Protagonisten vor 20 Jahren eine Eier legende Wollmilchsau geschaffen. Immerhin gelten sie als die Väter des solidarischen Wettbewerbs im Gesundheitswesen.

Wenn es Rudolf Dreßler, Horst Seehofer und Dieter Thomae tatsächlich gelungen wäre, Solidarität und Wettbewerb unter einen Hut zu bringen, hätten sie Großes geleistet. Der Haken an der Sache ist nur, dass der Beweis für das Gelingen bis heute aussteht, zumindest wenn es ums große Ganze geht.

Und genau darum muss es gehen. Veränderungen im Gesundheitswesen müssen sich daran messen lassen, ob sie den freien Zugang zur flächendeckenden qualitätsgesicherten Versorgung garantieren - nicht nur unter Luxusbedingungen mancher Großstadtviertel, sondern auch in strukturschwachen und unterprivilegierten Regionen.

Bislang hat niemand eine Lösung gefunden, wie das unter Wettbewerbsbedingungen geschehen soll. Solidarischer Wettbewerb darf eines nicht heißen: Die Anbieter machen unter sich die Anteile in den gewinn- und prestigeträchtigen Sektoren aus, und um den als unattraktiv eingeschätzten Rest kann sich die Solidargemeinschaft kümmern.

Lesen Sie dazu auch:
Vor 20 Jahren verabschiedet: Das hat das Gesundheitsstrukturgesetz gebracht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »