Ärzte Zeitung, 27.11.2012

Merkel

Für Medizinforschung Grundgesetz ändern

HANNOVER. Für eine erfolgreichere medizinische Forschung muss nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Grundgesetz geändert werden.

Ziel der Politik von Bund und Ländern müsse es sein, die organisatorischen Voraussetzungen zur Spitzenforschung zu verbessern, sagte Merkel am Dienstag an der MHH.

Dazu sei es nötig, künftig im Grundgesetz Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Universitäten möglich zu machen.

"Die betroffenen Forscher und vor allem die Menschen, die von der Forschung profitieren, haben wenig Verständnis für Zuständigkeitsfragen", betonte Merkel, die auf Einladung von Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) nach Hannover gekommen war. "Sie wollen, dass die Dinge funktionieren und das mit Recht."

Grundlagen müssen geschaffen werden

Merkel betonte ferner die Bedeutung von Vernetzungen bei der erfolgreichen Spitzenforschung. Wichtig sei, wie die in der Grundlagenforschung gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt werden könnten.

"Und da hapert es eben, wenn man nicht die Grundlagen zwischen Bund und Ländern schafft."

Bei ihrem ersten Besuch in der MHH besuchte Merkel die als sogenannte Exzellenzcluster ausgezeichneten Forschungsbereiche "Rebirth" und "Hearing 4 all".

Wissenschaftler arbeiten hier an neuen Behandlungsmethoden, unter anderem für Gehörlose und Transplantationen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73039)
Organisationen
MHH (720)
Personen
Angela Merkel (1030)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »