Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Missbrauch

Opfer warten vergeblich auf Unterstützung

BERLIN. Ein Jahr nach Vorlage der Empfehlungen des Runden Tisches gegen sexuellen Kindesmissbrauch hat der unabhängige Regierungsbeauftragte Johannes-Wilhelm Rörig eine äußerst kritische Bilanz gezogen.

Der Entwurf eines Opfer-Schutzgesetzes schlummere nunmehr seit 18 Monaten im Justizausschuss des Bundestages. Die Betroffenen hätten immer noch keine Sicherheit, ob es denn überhaupt zu dem zugesagten 100-Millionen-Euro-Hilfsfonds von Bund und Ländern kommt, kritisierte Rörig am Donnerstag in Berlin.

"Das Schweigen der Politik, der Bundesregierung und der 16 Bundesländer ist für Betroffene unerträglich."

Positiv sei aber, dass die Öffentlichkeit heute sensibler auf das Thema reagiere.

Der Runde Tisch hatte zahlreiche Fälle von jahrelangem sexuellen Kindesmissbrauch in Kirchen, Schulen und Heimen aufgearbeitet und Empfehlungen zu Prävention, Opferschutz und Entschädigung gemacht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »