Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Missbrauch

Opfer warten vergeblich auf Unterstützung

BERLIN. Ein Jahr nach Vorlage der Empfehlungen des Runden Tisches gegen sexuellen Kindesmissbrauch hat der unabhängige Regierungsbeauftragte Johannes-Wilhelm Rörig eine äußerst kritische Bilanz gezogen.

Der Entwurf eines Opfer-Schutzgesetzes schlummere nunmehr seit 18 Monaten im Justizausschuss des Bundestages. Die Betroffenen hätten immer noch keine Sicherheit, ob es denn überhaupt zu dem zugesagten 100-Millionen-Euro-Hilfsfonds von Bund und Ländern kommt, kritisierte Rörig am Donnerstag in Berlin.

"Das Schweigen der Politik, der Bundesregierung und der 16 Bundesländer ist für Betroffene unerträglich."

Positiv sei aber, dass die Öffentlichkeit heute sensibler auf das Thema reagiere.

Der Runde Tisch hatte zahlreiche Fälle von jahrelangem sexuellen Kindesmissbrauch in Kirchen, Schulen und Heimen aufgearbeitet und Empfehlungen zu Prävention, Opferschutz und Entschädigung gemacht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »